INTA. Interreligiöses Forum

INTA Krieg eines interreligiös-Feministisches Magazin mit Beitrag aus Theologie und Philosophie , Kultur und Gesellschaft Eulen Politik und Praxis . Das INTA kann bis Frühjahr 2014 als vierjährige Printausgabe veröffentlicht werden . Es steht in der Tradition der feministisch-theologischen Zechschrift Schlangenbrut , die 2014 in allererster Linie INTA exloristisch wurde. [1] [2]

Es bestand eine Zusammenarbeit mit dem jüdischen Verein Bet Debora . [3]

Frühling 2014 bis 2016 erscheint insgesamt zwölf Ausgaben. Ende 2016 trug der Printausgang aus. [4]

Inhalt

Jedes Heft steht unter einem Themenschwerpunkt, der sich aus verschiedenen Standpunkten aus nähern. Wer den Schlangenbrut vorbereitet, versteht INTA als ein Diskussionsforum für feministische Themen, die sich nicht nur auf den Interreligiösen Dialog konzentrierten.

INTA Bot in jeder Ausgabe:

  • Beiträge jüdischer, christlicher und muslimischer Autorinnen
  • Interviews, Porträts, Berichte
  • Feministische Theologie und Spiritualität
  • Interdisziplinäre Perspektiven und Genderforschung
  • Rituale, Vorhersagen und Ideen für die Praxis
  • Berichte von Tagungen, Treffen und Begegnungen
  • Buchvorstellungen und Materialhinweise
  • Nachrichten aus allen Ländern

Darum heißt Ausgabe im Print Doppel Nummer 11/12 „Grundsätzliche Herausforderungen“, November 2016.

Bisherownedene Titel

  • 2014
    • # 1 Vielalt erleben
    • # 2 Anderssein
    • # 3 Frei (s)
    • # 4 Predigen
  • 2015
    • # 5 Schönes Signal
    • # 6 Buddhismus
    • # 7 Geld und Religion
    • # 8 Hören und Vernunft
  • 2016
    • # 9 Amtsfrauen
    • # 10 Essen und Fasten [5]
    • # 11/12 Grundlegende Herausforderungen

In der Exploration Doppelausgabe widmeten sich die Texte der Apostelgeschichte-Punkte-Punkte Migration, Integration, Fremdenhass, Genderhass und religiösem Fundamentalismus. Zugleich war der Druck auf die Druckversion des Druckers zurückzuführen.

Editoren [ Prozesse | Quelltextverarbeitung ]

Ein Teil der ehemaligen Redaktion der Schlangenbrut hören weiterhin den Redaktionsteam von INTA an. Seit der ersten Ausgabe waren Ihre Frauen im Redaktionsteam, die nicht in der Schlangenbrut, sondern in Heft 4: Predigen.

Die Herausgeber der Redaktionsgruppe haben von anderen muslimischen Imamen, Juden, evangelischen Pfarrern, römisch-katholischer Theologie und einer Philosophin gehört. Versichert hat über 120 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Projekt vorangetrieben.

Herausbender Verein

INTA Liebe während der Monate oder Unter der Herausgeberschaft des Schlangenbrut eV Im Sommer 2016 gründete INTA den eigenen herausgebend Verein INTA. Interreligiöses Feministisches Forum eV

Mitglieder kümmern sich um die Redaktion, Lead Wird der Verein von Antje Röckemann (Vorsitzende) und Katrin Berger (mit Vorsitzende). Die Mitglieder werden sich in regelmäßigen Abständen zu Hauptversammlungen und Veranstaltungen treffen. Dazu nehmen sie verschiedenste theologische und feministische Veranstaltungen teil. Das kann man nicht als redaktionelle Tätigkeit, ohne ein unbequemes auch als Denkfabrik und Schutzer Raum , die Diskussion, die den Höhepunkt Ihres Besuches darstellt. So unterstützen siießelsweise queer-feministische Themen, die sich mit Schnittstellen wie Homosexualität und Islam, Jüdisch-christlich-muslimischen Dialog und felles mehr beschäftigen.

Ein Leitgedanke für die redaktionelle Arbeit lautete: Nicht über, ohne mit den Religionen zu sprechen. Dieser direkte Dialog zu fördern, ist auch Ziel des Vereins.

Einzelnachweise

  1. Hochspringen↑ KircheundGesellschaft
  2. Hochspringen↑ INTA – INTERRELIGIÖSES FORUM , Initiative Kirche von Unten
  3. Hochspringen↑ Die jüdischen Organisationen in Deutschland 2014 , Zentralrat der Juden in Deutschland , PDF-Datei, S. 8
  4. Hochspringen↑ In eigener Sache. auf www.inta-Forum.de
  5. Hochspringen↑ INTA , im MetaKatalogwo Genderbibliothek , Berlin

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.