Aufstand des Maysara

Der Aufstand des Maysara eines Krieg Berber Aufstand gegen sterben ARABISCHE Herrschaft in den JAHREN 740-742.

Nach der Unterwerfung des Maghreb Durch Die Muslime unter Hassan ibn an-Numan und Musa ibn Nusayr (700-710) Treten Berber schnell zum sterben Islam über und Nimmt schon 711 an der Eroberung des Reiches , wo Westgoten in Spanien teil. Allerdings verweigerten Arabische Muslime, sterben sterben Führungspositionen in Verwaltung und Militär besetzt sterben, die islamisierten Berbern sterben Gleichstellung und sterben Beteiligung an der Macht.

Dies ist die Zeit, als der Berber gegen de arabische Vorherherrschaft. Führer wurde Maysara al-Matghari, der der Vereinigung der Miknasa , Bargawata – und der Magrawastäme trotzte . Die Aufständischen Wanda sich zu Grossen Teilen sie charidschitischen Islam zu, wo Empfehlung : Ihren Stand als Muslime besser anzuerkennen Schiene als der sunnitische Islam dort Führungsschicht arabische.

Der Berber unter Maysara tangrierte Tanger und besiegt einen Lord, welcher aus Andalusien nach Marokko übergesetzt wurde. In der Folgezeit nahme Maysara dem Kalifentitel ein, wurde aber kahlen Straßen, die aufgegeben und abgeschafft wurde.

Der Trotz der Ermordung von Maysara waren jene, die um 740 in der Schlacht am Sabu („Schlacht der Edlen“) einen Lord der Kalifen geboren wurden. Auch ein neuer verstreuter Heer (ca. 70.000 Mann) wurde von den Berbern am Sabu zum Gelehrten und zum Rückzug nach Andalusien. Erst nach dem Tod von Niederlagen der Berber in Kairouan kam es zum Tod des Arabers.

Dann ist die direkte Verwaltung des Kalifats über Berber im Maghreb schwer erschütterte und teilweise zusammengebrochen. Schon 749 bildet an dem BCVI Atlantikküste des Reich des Bargawata und 757 gründet Miknasa -Berber das Emirat Sidschilmasa . Spätestens mit der Reichsgründung des Reich , wo Idrisiden habe das Kalifat seine Kontrolle über Marokko verloren.

Literatur

  • Stephan Ronart, Nandy Ronart: Wörterbuch der arabischen Welt. Ein historischer Politiker Nachschlagewerk. Artemis Verlag, Zürich 1971, ISBN 3-7608-0138-2 .

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.