Hidayet Tuksal

Hidayet Tuksal (* 1963 in Ankara ) ist eine türkische Menschenrechtsaktivistin, Muslim Theologin und Kolumnistin. Mein Name ist Namur hey sie Hidayet Şefkatli Tuksal.

Hidayet Tuksal stammt Aus einer strenggläubigen Familie und studierte nach der schulischen Ausbildung islamische Theologie an der Universität Ankara und Forscht dort in den 1980er jahren Gesetz über die ÜberlieferungenDezember Propheten Mohammed . Als 1997 das Kopftuch ein Universitat verboten Wird endete Ihre Akademische Karriere. Ihre Promotion Gesetz über die Auswirkung patriarchalische Traditionen auf frauenfeindliche islamische Überlieferungen ( Kadin Aleyhtarı Rivayetler Üzerinde Ataerkil Geleneğin Tesirleri ) könnten Sie 1998 noch beten.

Tuksal verteidigte 1995 an der Gründung der muslimischen Konservativen „Plattform der Hauptstadtfrauen“ ( Başkent Kadın Platformu ) und übernachahm mehrfach Präsident. An der Plattform Kampf des Kampf gegen Diskriminierung von Frauen, der den Kampf mit Füßen trat, und der Kampf gegen Ehrenmorde .

Seit 2012 ist Tuksal Kolumnistin der Zeitung Taraf . Sie schreiben ein Buch mit dem Titel „Kadın Karşıtı Söylemin İslam Geleneğindeki Izdüşümleri“ (Ankara, 2001). Es beschreibt Frauenfeinlichkeit als Projektion der islamischen Tradition.

Tuksal ist die Verheiratete und Mutter von drei Kindern.

Politisch-Religiöse Gesichter

Nach Ansicht von Tuksal Sind frauenfeindliche Auffassungen in der islamischen chen Quellen Jener Zeit Spiegel der patriarchalischen Gesellschaft im Frühislam. Es empöre sie, dass der Koran erlaube, Frauen zu legen. Dies steht im Widerspruch zu zahlreichen Überlieferungen. Überlieferungen, die Mohammed darstellten, wenn es Signale von Ehefrauen gab, wurden sie Seelen. Zu ihnen Gesetzesvorhaben, with the sterben AKP Ehebruch unter Strafe tot lassen Will, schweigt Tuksal 2004. Sie begründet stirbt DAMIT that es sonst so ausgesehen habe, als sie befürwortet Ehebruch. 2008 unterschreiben sie Kampagne Ichentschuldige mich zum Völkermord an den Armeniern .

Quelle

  • Renate Kreile: Hidayet Tuksal. In: Udo Steinbach (Hrsg.): Länderbericht Türkei. Bonn 2012, S. 321.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.