Judith Plaskow

Judith Plaskow (* 14. März 1947 in Brooklyn ) ist a amerikanische Professorin emerita für Religionswissenschaft am Manhattan College in der Bronx , New York City . Ihre Wissenschaftliche Arbeiten Konzentrieren sich auf zeitgenössische religiöses Denken mit Einer Spezialisierung auf feministische Theologie und Ansätze zur Proofing wo marginalisierten Rolle von Frauen in der Tora . Ihr Buch Standing Wieder am Sinai. Judentum aus feministischer Perspektive (1991) vergoldet als erstes Werk, das Eine Judischer-feministische Theologie begründet.

Ausbildung

Judith Plaskow Wurde im Reformjudentum sozialisiert. Sie machen Empfehlung : Ihr Bachelor -Abschluss an der Clark University und Erhält anzeigen Ihr Meister an der Yale University , wo sie Auch 1.975 promoviert . Ihre Dissertation Würde Unter dem Titel Sex, Sin und Anmut. Frauen-Erfahrung und die Theologie von Reinhold Niebuhr und Paul Tillich veröffentlicht.

Akademische Tätigkeit

Plaskow behandelt deine dumme Lehr- und Vortragstätigkeit zum jüdischen Feminismus sowohl in den Niederlanden als auch in Europa. Sie ist Mitbegründerin und Krieg im Ersten Zehn JAHREN des Erscheinens Mit Herausgeberin wo Wissenschaftliche Zeitschrift The Journal of Feminist Studies in Religion . 1981 wurde Mitbegründerin der Jüdisch- feministischen Gruppierung B’not Esh ( Töchter des Feuers ) genannt. [1] [2] Se ist ehemals Präsidentin der American Academy of Religion .

Plaskow Schrieber Zwei Monographie , Sex, Sin and Grace (1980) und Stehen wieder auf Sinai : Judentum aus feministischer Perspektive (1991), das als die ersten Buch vergoldet, das je über Jüdischen Feminismus geschrieben Wird, und auf Auch Eine Sammlung von Veröffentlicht Essays unter dem Titel kommend Die von Lilith : Essays on Feminism, Judentum und Sexualethik (2005). [3]

Sie ist Co-Autorin von vier Monographie: Frauen und Religion (1973), Frau Geist Rising: A Feminist Reader in Religion (1979), das Weben den Visions: Neue Muster in Feministische Spiritualität (1989) und Göttin und Gott in der Welt (2016) . Sie veröffentlicht weitere Dezember Eine vielzahl von artikeln in Wissenschaftliche Sammelwerken und Wissenschaftliche Zeitschrift und das Schrieber Kapitel 14 des Buches Umgestaltung des Glaubens unserer Väter: Frauen , die amerikanische Religion Changed (2004), herausgegeben von Ann Braude. [4]

Zentrale Positionen

In IHREM Buch einflussreiche Stehen Wieder am Sinai , jene Ersten Buch des Judischer feministischen Theologie, Gastgeber reitet Plaskow meinung stirbt that sterben Tora und sterben Jüdische Auffassung des Eigene Geschichte von Männern und in der Sprache des Patriarchats geschrieben wäre und in Einer Weise stirbt, sterben sterben Marginalisierung der Frauen sanktionierten. Es muss sterben fähigkeit (zurück) gewonnen Werden, der Inhalt so zu lesen that erfahrungen von Frauen einbezogen Wird.

Mit Anderem Wort: Jüdische Femistinnen Müssen sterben Tora Auch als ihr Eigentümer einfordern. Sie Fördert, sterben Präsenz, sterben beteiligt Erfahrung und sterben Zentrum von Frauen, sterben in Tradition ellen Quellen gelöscht Worden seien, Sichtbar zu machen. Es sei erforderlich Sie sterben Geschichten der Begegnungen von Frauen mit Gott zu erzählen und Textur ihrer religiöse Erfahrung zu erfassen sterben. Die Vorstellung Davon waren Tora sei, wäre zu erweitern, es ginge Daruma nicht nur sterben five Bücher Moses und die traditionelle Jüdische Lernen im Blick zu Haben, Sondern alle sterben Worte, das Lehre und stirbt Hand Lunge von Frauen, stirbt bisher nicht gesehen Worden wäre . Um zu sterben Tora zu erweitern, sei es Aufgabe der jüdischen Feminist Within, sterben Jüdische Geschichte zu rekonstruieren, um sterben Geschichte der Frauen zu berücksichtigen und DAMIT sterben Gestalt des JudischerKollektive Gedächnisses zu ändern.

Plaskow Erläutert that sterben Rabbiner im Talmud Eine Midraschmethode used Hatten, in Welcher sie das Jüdische Gedächtnis so gedeutet Hatten, Dass sie sich in Kontinuität mit IHM Hätten Sehen Könnte. Sie zitiert den Midrasch, Rabbiner in ihnen sterbe der Talmud stirbt Patriarch so interpretiert, that this alle Sinai gegebenes Gesetz Strand Spitze ist. Angesicht offenbar konträre Bibelstellen, Wie z. B. Genesis 18: 7-8, wo Abraham IHN- sterben besuchenden Engel begrüßt, INDEMAR ist ein Kalb Schlachter und stirbt in Milch gekocht Serviert Hut sterben Rabbiner, um die Bibel Zählung in Übereinstimmung mit den Judischer Speisegesetzen ( Kaschrutthis Abraham hat die Milch und erst später das Fleisch verdient.

In addition zur Ergänzung wo Tora mit neuem Material, das Pers Spec Iven die Frauen sterben widerspiegeln, plädiert Plaskow Für einen Neuen Midrasch, wo das Deschamps wo Tora im Lichte und in Kontinuität mit den Bedürfnissen und Heute Pers Spec Iven ERNEUERT. [5]

Privates

In den 1980er Jahren ohren sie sich als Lesbierin . [1]

Schriften

  • Sex, Sünde und Gnade . University Press of America, 1979. ISBN 0-8191-0882-0
  • Die Visionen weben. Neue Muster in der feministischen Spiritualität . Harper, San Francisco 1980. ISBN 0-06-061383-1
  • Wieder am Sinai stehen. Judentum aus einer feministischen Perspektive , Harper, San Francisco 1991. ISBN 0-06-066684-6
    • Und wieder stehen wir am Sinai. Eine jüdisch-feministische Theologie . Aus dem Englischen übersetzt von Veronika Merz, Edition Exodus, Luzern 1992, ISBN 978-3-905575-67-5
  • Das Kommen von Lilith. Essays über Feminismus, Judentum und Sexualethik, 1972-2003 . Beacon Press, 2005 ISBN 0-8070-3623-4
  • Göttin und Gott in der Welt. Gespräche in der verkörperten Theologie . Meine Carol P. Christ, Fortress Press 2016, ISBN 9781506401188

Einzelstunden

  1. ↑ Hochspringen nach:a Judith Plaskow . In: jwa.org .
  2. Hochspringen↑ Judith Plaskow – Jüdisches Frauenarchiv . In: jwa.org .
  3. Hochspringen↑ Feministische Theologie . In: jwa.org .
  4. Hochspringen↑ Inhaltsverzeichnis: Transforming den Glauben unserer Väter . Catalog.lib.uchicago.edu. Abgeraufen am 14. April 2015.
  5. Hochspringen↑ Standing Again im Sinai, S. 28-31

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.