Anne Jensen (Theologie)

Anne Jensen (* 4. Juli 1941 in Hamburg ; † 13. August 2008 ) war eine deutsch- römisch-katholische Theologin und Hochschullehrerin.

Leben

Anne Jensen Krieg der Tochter und eine erste Art des Physikers Johannes Hans Daniel Jensen und seine Frau, Elisabeth Elisabeth, geb. Behm (* 1910). [1] Als Jugendliche lügen sie sich in der Römisch-Katholischen Kirche. An der Universität Heidelberg studierte Germanistik und Theaterwissenschaft. 1964 trat sie in den Benediktinerabtei – Abtei St. Hildegard (Rüdesheim am Rhein) ein. Zwei Jahre später wechselte sie in einen französischen Orden und begann 1971 ein Theologiestudium an der Hochschule der Dominikaner in Toulouse . 1977 sieließe den Orden.

Im selbsjahr habe ich die Universität Tübingen besucht . Sie war wissenschaftliche Hilfskraft bei Hans Küng und war von 1980 bis 1997 wissenschaftliche Mitarbeiterin an seinem Institut. 1987 in Tübingen ist Dr. Theol. promoviert. Nach einem Konflikt zwischen Hans Küng und Bernadette Brooten 1985 Brooks Teilprojekt von Volkswagen-Stiftung forscht an forschungsprojektes Frau und Christentum ; Sie habilitierte sich 1992. Der damische Bischof von Rottenburg-Stuttgart , Walter Kasper , ist zu Ehren des Nihil obstat , sowie der Lehrbefugnis fürÖkumenische Theologie und Theologische Frauenforschung .

1997 wird der „Ring des Vatikans“ Nihil obstat, die Berufung des Lehrstuhls für Ökumenische Theologie, die Ostkirchliche Orthodoxie und die Patrologie der Universität Graz genannt .

Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern der Europäischen Gesellschaft der Frauen in theologischer Forschung .

Anne Jensen ist die unverheiratete und lange Zeit ihrer Tübinger Zeit aus Vietnam der Pflegetochter. [2]

Schriften

  • Die Zukunft der Orthodoxie. Konzilspläne und Kirchenstrukturen. Benziger, Zürich / Einsiedeln / Köln 1986 Zugleich Univ. Diss., Tübingen 1987, ISBN 3-545-24218-8 .
  • Gottes selbstbewuste Töchter. Frauenemanzipation im frühen Christentum Herder, Freiburg im Breisgau / Basel / Wien 1992, ISBN 3-451-22597-2 (Reihe Frauenforum).
Gottes selbstbewusste Töchter. Frühchristentum und die Befreiung von Frauen. Westminster John Knox Presse, Louisville, Ky. 1996, ISBN 0-664-25672-4 (Englisch).
Neuauflage mit aktualisierendem Nachtrag (= Theologische Frauenforschung in Europa 9). Lit-Verlag, Münster / Hamburg / London 2003, ISBN 9783825859602 .
  • Thekla: die Apostoline. Ein Apokrypher Text neu entdeckt. Übersetzt und kommentiert von Anne Jensen. Herder, Freiburg im Breisgau / Basel / Wien 1995, ISBN 3-451-23674-5 .
Neuauflage (= Kaiser-Taschenbücher 172): Kaiser, Gütersloh 1999, ISBN 3-579-05172-5 .
Tekla, die weibliche Apostel neben Paul. Wiederentdeckt einen apokryphen Text. Ten Garden, Baarn 2001, ISBN 90-259-5236-4 (Niederländisch).
  • Antrittsvorlesung von Frau O. Univ.-Prof. Dr. Anne Jensen (= Grazer Universitätsreden 63). Kienreich, Graz 1998.
  • Frauen im frühen Christentum. Long, Bern ua 2002, ISBN 3-906767-53-1 .
Femmes des premiers siècles chrétiens. Long, Bern ua 2002, ISBN 3-906767-67-1 (Französisch)
  • Meine Michaela Sohn-Kronthaler (Hrsg.): Die Form weiblicher Autorität. Beiträge historisch-theologische Frauenforschung (= Theologische Frauenforschung in Europa 17). Lit-Verlag, [Münster], Wien 2005, ISBN 3-8258-7650-0 .
  • mit G. Larentzakis (Hrsg.): Diakonat und Diakonie in frühchristlicher und ostkirchlicher Tradition (= Grazer Theologische Studie 23). Institut für Ökumenische Theologie, Ostkirchliche Orthodoxie und Patrologie, Graz 2008, ISBN 978-3-900797-23-2 .

Weblinks

  • Nachruf von Irmtraud Fischer

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Hans-Arwed Weidenmüller:  Jensen, Hans. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 10, Duncker & Humblot, Berlin 1974, ISBN 3-428-00191-5 , S. 410 ( Digitalisat ).
  2. Hochspringen↑ Sehen Sie Rückblick als „Großmutter“: Anne Jensen: Auf dem Weg zur Femistischen Theologie. Universität Graz, S. 85 , archiviert vom Original am 10. Juni 2012 ; abgerufen am 6. Juli 2017 (PDF). ; Irmtraud Fischer, Michaela Sohn-Kronthaler, Stefanie Knauss (Hrsg): 10 Jahre Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Förderung der Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der KFU Graz 4/1). Graz 2005

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.